FC Grün-Weiß Piesteritz e.V.
Offizielle Homepage

U15 : Spielbericht Verbandsliga Sachsen/Anhalt, 11.ST (2010/2011)

SG Rot-Weiß Thalheim   FC G-W Piesteritz
SG Rot-Weiß Thalheim 5 : 1 FC G-W Piesteritz
(3 : 1)
U15   ::   Verbandsliga Sachsen/Anhalt   ::   11.ST   ::   05.11.2010 (18:00 Uhr)

Spielstatistik

Tore

Lucas Tann

Assists

Michael Bickel

Gelbe Karten

Tom Polaszek

Zuschauer

43

Torfolge

0:1 (12.min) - Lucas Tann (Michael Bickel)
1:1 (26.min) - SG Rot-Weiß Thalheim
2:1 (29.min) - SG Rot-Weiß Thalheim
3:1 (35.min) - SG Rot-Weiß Thalheim
4:1 (39.min) - SG Rot-Weiß Thalheim
5:1 (67.min) - SG Rot-Weiß Thalheim

Niederlage in Thalheim

Extrem ersatzgeschwächt sind wir am Freitag nach Thalheim gefahren. Insgesamt fielen 7 Spieler durch Verletzungen und kurzfristigen Erkrankungen aus. So sind wir mit 4 Spielern der D-Jugend angetreten. Das es ein schweres Spiel werden würde, wurde einem schon beim Aufwärmen klar, denn Thalheim war uns körperlich weit überlegen. Von Beginn an machte Thalheim auch Druck auf unser Tor, konnte aber am Anfang kein Tor erzielen. Auf der anderen Seite nutzte Lucas Tann eine Unstimmigkeit zwischen Torwart und Abwehr und erzielte in der 12 Minute die Führung. Danach war Thalheim verunsichert und wir hatten unsere beste Phase. In dieser Phase hätten wir unser Zweites und Drittes Tor erzielen müssen, doch leider konnten wir die 100% Chancen nicht nutzen. Das Spiel änderte sich wieder, als Thalheim durch einen haltbaren Fernschuss in der 26 Minute den Ausgleich erzielte. 3 Minuten später konnten sie sogar das 2 zu 1 durch einen direkten Freistoss erzielen. Kurz vor der Halbzeit erzielte Thalheim sogar noch das 3 zu 1. In der zweiten Halbzeit war Thalheim das dominierende Team. Wir waren durch vereinzelte Chancen und Standardsituationen gefährlich, konnten aber keinen weiteren Nutzen daraus ziehen. Thalheim schaftte es dann auch nur noch 2 weitere Tore zu erzielen, was sicherlich aus Ihrer Sicht zu wenig war. Als Fazit kann man sagen, das mit dieser Mannschaft nicht viel mehr drin gewesen ist, jedoch mit etwas mehr Überlegtheit und Glück im Abschluss hätten wir Thalheim noch mehr ärgern können. Ein besonderes Lob geht noch an die Spieler der D-Jugend, welche kurzfristig eingesprungen sind und ihre Leistung brachten.